OeME

Ökumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit

Das Ressort Ökumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit (OeME) hat drei Schwerpunkte:

  • Vernetzen der Kirchgemeinde Illnau-Effretikon mit dem weltweiten Leib Christi.
  • Mitarbeit an der weltweiten Verkündigung der Guten Nachricht von Jesus Christus.
  • Mitarbeit an einer Welt, die allen Menschen ein Leben in Würde ermöglicht.

Diese Ziele versuchen wir auf folgende Weise zu erreichen:

  • Unsere Kirchenmitglieder werden unterstützt und ermutigt, Kontakte zu anderen christlichen Kirchen zu pflegen und den Austausch als gegenseitige Horizonterweiterung zu erfahren.
  • Menschen und Projekte in der Missionsarbeit werden finanziell und im Gebet unterstützt. Es entstehen langfristige Partnerschaften.
  • Kirchliche und andere Hilfswerke werden in ihrer Arbeit für eine nachhaltige Entwicklung finanziell und ideell unterstützt.

Haben Sie Lust mitzuarbeiten?

Das Ressort OeME wird von der Missionsgruppe unterstützt.

Die Elemente Ökumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit

Das Ressort OeME will das Fenster zur Welt offen halten. Jede Kirchgemeinde ist Teil der weltweiten Kirche. Teilen, Anteil nehmen und Anteil geben ist z. B. möglich durch Informationen aus Schwesterkirchen und Partnerorganisationen, durch finanzielle Unterstützung von Projekten und Programmen und durch Begegnung und Austausch mit Menschen.

Ökumene ist die Suche nach verbindlicher Gemeinschaft unter den Kirchen. Ökumene im weiteren Sinn strebt nach einer Kultur des Dialogs mit allen Menschen.

Mission bezeichnet heute ein Netzwerk von christlichen Kirchen aus allen Teilen der Welt. Die Verkündigung des Evangeliums und die diakonische Arbeit sind Sache der Kirche an ihrem Ort. Durch finanzielle Unterstützung, Erfahrungsaustausch und gegenseitige Anteilnahme unterstützen und ergänzen sich die Kirchen in diesem doppelten Auftrag.

Entwicklung strebt ein Leben in Würde für alle Menschen an. Wenn die Güter dieser Erde gerecht geteilt werden, hat es für alle genug. Eine nachhaltige Entwicklung bei uns und in den «Ländern des Südens» gibt auch unseren Nachkommen eine Chance, an den Reichtümern dieser Erde teilzuhaben.