Kollekten

Spenden per Überweisung oder via Twint App

Überweisung auf Spendenkonto

Falls Sie am Sonntagsgottesdienst in der Kirche nicht teilnehmen konnten und trotzdem gerne für die Sonntagskollekte spenden möchten, dürfen Sie Ihre Spende gerne auf das folgende Konto überweisen:

IBAN CH60 0070 0113 3001 0268 5
Vermerk: für ref. Kirchgemeinde Illnau-Effretikon / Spendgut

Spenden an die Kirchgemeinde ab CHF 100.- pro Jahr sind steuerlich abzugsfähig. Auf Verlangen stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbestätigung aus.

Überweisung per TWINT

Weiter haben Sie die Möglichkeit, Ihre Spende über TWINT zu überweisen. Öffnen Sie dazu auf Ihrem Smartphone die TWINT-App, scannen Sie den QR-Twintcode (unten) ein und geben Sie einen Betrag ihrer Wahl als Spende frei. Bitte beachten Sie, dass Ihre Spenden über TWINT uns anonym wie eine Kollekte überwiesen werden und wir von daher keine Verdankung vornehmen können.

Spenden während der Woche sind für den Kollektenzweck des vorhergehenden Sonntags bestimmt. Wir leiten Ihre Spende dem vorgestellten Hilfswerk weiter.

Herzlichen Dank für Ihre Spende!

Was will Kollekte sein?

Grundlage für unser kirchliches Kollektensystem ist 2. Kor. Kapitel 8–9. Dort sammelt Paulus in Korinth für die verarmte Gemeinde in Jerusalem.

Magdalene L. Frettlöh, Privatdozentin für systematische Theologie an der Uni Bochum, legt das paulinische Kollektenprojekt u. a. so aus: Kollekte ist charis, das heisst Gnade und Dank. So wie Gott sich uns heilvoll zuwendet, dürfen auch wir uns einander heilvoll zuwenden. Darum ist Kollekte auch diakonia: Wer viel empfangen hat, gibt weiter an die, welche Mangel haben, wodurch ein Ausgleich entsteht. Das Geben soll aber keine Einbahnstrasse sein. Darum ist Kollekte auch koinonia: Geber und Empfänger stehen in gegenseitigem Austausch und sind Teil derselben Gemeinschaft. Weil letztlich alles von Gott empfangen ist – beim Geber wie beim Empfänger – wird Kollekte auch zur leitourgia, das heisst zum Dankgebet bzw. zu unserem Dienst an Gott. Weil wir von ihm genug empfangen haben, können wir dankbar auch anderen geben. Die Gabe Gottes an uns (charis) angereichert mit unserer Antwort und darum voller Momente der Partizipation und Kooperation fliesst als «gute, schöne Gabe» (eu-charis-tia) zurück zu Gott.

Kurz zusammengefasst: «Gott, wir danken dir und geben dir aus deiner Hand» (David in 1. Chr. 29,1314).

Kollektenplan

Kollekten-Empfänger