Freiwillige

Freiwillige

Ohne Freiwilligenarbeit steht die Gesellschaft still – und die Kirche auch.

Freiwilligenarbeit leistet in unserer Gesellschaft einen wesentlichen Beitrag zum Zusammenleben. Sie bereichert die Lebens- und Lernbiografie der Freiwilligen und macht das Leben in der Kirchgemeinde und der Gesellschaft bunter. Freiwillige bringen ihre Talente und Interessen ein und ermöglichen so eine Vielfalt, die bezahlte Arbeit nie erreichen könnte.

Sie möchten Geschichten erzählen, Menschen begleiten, Artikel schreiben, fotografieren, eine Veranstaltung mitorganisieren, an einer Feier für Kinder und Eltern mitwirken, ein Lager mitleiten oder ein Generationenprojekt initiieren? Kommen Sie mit Ihrer Idee auf uns zu oder packen Sie bei einer unserer vielen Dienstleistungen mit an. In der reformierten Kirche Illnau-Effretikon sind über 300 Freiwillige engagiert.

Nachfolgend zeigen wir Ihnen Aufgaben in unserer Kirchgemeinde, bei deren Bewältigung wir immer froh um Verstärkung sind.

Rebgruppe

Eine motivierte Gruppe von ca. 15 Freiwilligen trifft sich rund sieben Mal pro Jahr für ca. 2 Stunden, von März bis Oktober, und pflegt unseren kleinen Rebberg auf dem Rebbuck. Aus den Trauben wird der Traubensaft für das Abendmahl in unseren Kirchen gepresst.

Fahrdienst

Die Mitarbeitenden des Fahrdienstes bieten am Sonntag an, ältere Menschen oder Menschen, welche die Kirche kaum selbstständig erreichen können, mit dem Auto abzuholen. Im Voraus wird die Person, die am betreffenden Sonntag Fahrdienst hat, im «Regio» (Regionalzeitung) mit Namen und Telefonnummer bekannt gegeben.

Chile-Kafi

Die Freiwilligen vom Chile-Kafi sorgen liebevoll und freundlich dafür, dass nach der Kirche ein gemütliches Austauschen, Gspröchlä und Beisammensein bei Keks, Kuchen und Kaffee (KeKuKa) möglich ist. Es gibt für Illnau und Effretikon jeweils ein separates Team.

Lektorendienst

Die Hauptaufgabe des Lektors / der Lektorin (lat. für Vorleser) ist, im Gottesdienst die Schriftlesung vorzutragen. Die Pfarrperson gibt dem Lektor / der Lektorin einige Tage im Voraus den Text bekannt. In der Regel wird aus der Zürcher Bibel vorgelesen. 

Lismifrauen

Flinke Hände klappern geschickt mit den Nadeln und stricken mit bunten Wollfäden wärmende Babysöckli. Es ist ein wunderschöner alter Brauch in unserer Kirchgemeinde, dass Neugeborene und ihre Eltern einen Begrüssungsbrief mit selbstgestrickten Söckli erhalten. Viele der Lismi-Frauen sind schon lange Jahre mit dabei und helfen, dass dieser Brauch lebendig bleibt. Daneben stricken sie Socken und Kleinkinderkleider für den Basar.

Betreuung Kinderprogramme

Der Gottesdienst in der reformierten Kirche Effretikon wird von einem vielseitigen und altersgerechten Kinderprogramm begleitet. Während einer Stunde am Sonntagmorgen haben Sie die Möglichkeit, mit unseren kleinsten Gemeindemitgliedern ein vorbereitetes Programm durchzuführen.

Missionsgruppe

Die Missionsgruppe trifft sich drei- bis viermal pro Jahr und unterstützt die Kirchenpflege in den Bereichen Mission und Entwicklungszusammenarbeit. Sie betreut Missionare und Entwicklungsprojekte, kann eigene Ideen einbringen und hilft bei Kirchenanlässen mit, insbesondere beim Suppenzmittag im Frühling und beim Kulturfest im Herbst.

bfa-Einpackgruppe

Brot für alle (bfa), ist die jährliche Oster-Aktion der Landeskirche. In einem Versand an alle Haushalte machen wir auf unsere Anliegen aufmerksam. Die Gruppe trifft sich einmal pro Jahr für einige Stunden, stellt die vorbereiteten Unterlagen zusammen und packt sie in Briefcouverts ein. Dabei kommt das Soziale nicht zu kurz, und auch für Knabbereien ist immer gesorgt.